Suchen:
Digitale Diskrepanz in der Schweizer Arbeitswelt
21062
post-template-default,single,single-post,postid-21062,single-format-standard,edgt-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson child-child-ver-1.0.0,hudson-ver-2.0, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Digitale Diskrepanz in der Schweizer Arbeitswelt

Digitale Diskrepanz in der Schweizer Arbeitswelt

Die Adecco Group und Boston Consulting Group haben eine interessante Studie zur Aneignung der notwendigen Kompetenzen in der digitalen Arbeitswelt veröffentlicht.

 

https://future-skilling.adeccogroup.com/

 

Gemäss dieser internationalen Umfrage sind die einheimischen Arbeitskräfte positiv gestimmt, was die Veränderungen in der Arbeitswelt angeht – dies übrigens im Widerspruch zu anderen Befragungen. Sie sind mehrheitlich der Meinung, dass sie sie meistern können bzw. ihren Arbeitsplatz nicht verlieren. Nur 24% sind negativ eingestellt.

 

Sie machen aber definitiv zu wenig dafür. Indische und chinesische Arbeitnehmer sind bei der Aneignung von Kompetenzen am stärksten digital orientiert, während Schweizer und japanische Arbeitnehmer am wenigsten digital orientiert sind. In der Schweiz sind es nur 19%. Die Schweizer/innen haben einen hohen Anspruch an den Arbeitgeber, sie diesbezüglich zu trainieren und zu coachen (69%).

 

 

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Beitrag teilen